Weihnachten bei Oma und Opa

Hunde allein Wald
Hunde allein im Wald

Aloha, wir reisen. Hanga bekommt Tropfen gegen Übelkeit in die Schnute gespritzt. Sie fährt brav aber nicht gern Auto. Adam liebt Autofahren und sitzt in jedem offenen Fahrzeug ohne zu fragen zack einfach drin.  

 

Das Auto ist voll. Wir brauchen 2 Hundebetten, Hundedecken, Hundetrockenrubbelhandtücher, Hundefutter, Hundefressnäpfe, Hundewasser für unterwegs, Hundeleckerlies, Hundespielzeug, Hundeleinen achja und den Koffer mit Klamotten und Geschenken. Was für ein Aufwand!

 

Ich packe sorgfältig alles so, dass die beiden es für 3-4 Stunden bequem haben. Falls wir im Stau stehen müssen, was hier niemand hofft, haben wir Wasser dabei.  Sonntag nachmittag geht es los. Alles klappt super. Beide verhalten sich vorbildlich. Wir verlassen die Autobahn und sind im Nebel. Nix zu sehen. max. 40 km/h. Man was für ein Mist. 100 km übern Acker bei Nebel. Kein Spaß und nicht jede Woche drin. Die Hunde sind ruhig.

 

Geschafft nach gut 4 Stunden sind wir da. 348 km. Kein Spaß. Es ist dunkel. Aber meine Hunde sind vorbildlich. Kein meckern, kein zicken, kein rumhampeln. Sie sind dennoch froh, als ich sie rauslasse. Zack gleich erstmal ne Runde laufen und schön durch den Regen. Meine Mutter hat Teppiche. Sie mag ihre Teppiche. Zur Sicherheit hat sie diese mit alten Bettbezügen abgedeckt. Wir wandeln auf einer Reihe ausgelegter Zusatzteppeiche. Ich habe Rubbelhandtücher und erhalte sogleich einen Lehrgang im richtigen Trockenrubbeln. Der große friedliche Benno im Hause meiner Eltern (SchweizerSennhund/Rottweiler Mischling knapp 50 kg) empfängt uns freundlich. Meine beiden sind es auch. Ein Gewusel ist es dennoch. Bis die mal zur Ruhe kommen. Aber es klappt. Alle liegen brav in der Ecke rum. Gefüttert und angekommen.

 

Los gehts. 24.12.1012. Heilig Abend. Nein ich fahre nicht mit zu meiner Schwester. Meine Hunde können alleine bleiben, aber nicht  mehr als 8 Stunden in einem fremden Haus. Mitnehmen geht nicht, weil meine Schwester eine ältere Lady Hündin hat. Golden Retriever oder sowas. Ne kleine Zicke, aber sonst ganz süß. Lilu. Benno darf mit. Na gut, dann gehe ich halt und mach die ständige Vertretung bei Oma. Auch ohne Hunde, weil Oma auch eine Hündin namens Sina hat, die glaubt ihr gehöre die Welt. Naja dann sind sie aber nur 2-3 Stunden alleine. Eigentlich ganz entspannt. Kaffe und lecker Kekse bei Oma und dann zurück ins Haus meiner Eltern.

 

Meine beiden fühlen sich wohl. Nur ein Paar Schuhe gefressen. Mal sehen wann sie es merken.  Gehen wir erstmal ne Runde in den Wald. Trotz Regen ist es recht trocken. Die Bäume halten viel ab und der moosige Boden, lässt die Schnuffies schön sauber aussehen. Zurück und keiner da. Juchuu wir haben einen Fernseher. Kommt nur nix. Gucken wir eben Teleshopping. Voll entspannt war das.

 

Auch der kommende Tag geht entspannt los. Lange Hunderunde im Wald. Dann kommt meine Schwester. Ihre Hündin hat sie daheim bei den Schwiegereltern gelassen. In so einer kleinen Hütte haben auch einfach nicht soooo viele Leute und Hunde Platz. Adam hat inzwischen das Land eingenommen und es ist sein Garten und auch sein Spielzeug was da rumlag. Hält eh nicht lange. Frechheit uns da kaputtes Spielzeug hinzulegen. *gg*

 

Weil meine Schwester mit Mann und Kind da ist, ziehen wir um in das kleinere Zimmer. Jaja da wird hin und hergeschaufelt ;-)

 

Egal meine Hunde lernen betteln an der Fleischtheke in der Küche. Da fällt schonmal was runter vom Fett der Steacks und Schnitzel. Hanga findet das super! Die ist quasi immer in der Küche. Zur Sicherheit. Ich höre mir daraufhin nochmal sehr aufwendig an, das meine Hunde gar nicht erzogen sind. Wo gibts denn sowas. Betteln! Kopf aufn Tisch. Komisch bei mir machen die sowas nicht. Wo haben die das nur gelernt? In Zweifel bin ich schuld.

 

Mittwoch. Entspurt. Ich gehe früh mit den Hunden raus und trete fast in eine kleine Durchfalllache. Autschn. Komisch. Hanga habe ich als erste im Verdacht die neigt manchmal zu Durchfall nach zuviel naschen. Hanga kann zwar Türen aufmachen, aber nicht wieder schließen und wenn ich mich nicht irre, war die Tür zu unserem Zimmer zu. Naja egal. Ich wisch das mal weg. Leise im dunkeln, damit es niemand hört und niemand gestört wird.

 

Alle sind wach. OK. Es war Hanga, alle sind sich einig. Es bleibt ungeklärt warum ich ihr Drängeln nicht gehört habe, obwohl sie 1 Meter von mir entfernt schlief und warum die Tür zu unserem Zimmer zu war. Macht ja nix. Wir sind gern schuld. Wir fahren auch bald wieder. Erstmal ne große Hunderunde im Wald...

 

Wir packen. 2 Hundebetten, Hundedecken, dreckige Hundetrockenrubbelhandtücher, Hundefutter, Hundefressnäpfe, Hundewasser für unterwegs, Hundeleckerlies, Hundespielzeug, Hundeleinen und den Koffer mit Klamotten ohne Geschenke.

 

Hui sind wir schnell. Hui knapp 3 Stunden und wir sind daheim. Erstmal raus das Revier checken. Joker aus dem Hunderudel treffen. Den LKW Fahrer doch nicht fressen. Und auspacken....

 

Ich brauch Urlaub. Muss morgen ganz früh arbeiten. Hunderunde um 6 Uhr morgens...

 

*gähn*

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0