Ausreiten im Schnee

Tatty Adam und Hanga
Tatty Adam und Hanga

Es schneit. Die Sonne scheint. Es ist Pferdetag. Die Reitbeteiligung fragt, ob ich heute reite. JA!

Das Pferd wartet schon, ich sattle, die Hunde laufen frei und schnüffeln sich durch den Schnee. Zack den Sattel drauf, die Trense auch und raus. Langsam im Schritt am langen Zügel. Die Hunde laufen brav nebenher.

 

Am Wegrand sind gefrorene Pfützen unter dem Schnee und es ist stellenweise sehr glatt. Hunde und Pferd machen gelegentlich interessante Ausfallschritte. Wir gehen langsam am Wegrand auf dem Gras, das unter dem Schnee knirscht. Die Sonne scheint, alles ist gemütlich. Als der Weg besser wird, traben wir leicht und locker durch die Landschaft. Es ist sehr idyllisch. Die Hunde laufen im Wolfstrab nebenher, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Hanga geht bei Fuss.

 

Auf dem Rückweg ist es dem Pferd zu blöd. Tatty ist übermütig. Offenbar haben auch Pferde einen Schneekoller. Sie will schneller laufen. Ich lasse sie nicht. Zu gefährlich ist das Eis unter der Schneedecke. Tatty buckelt herzliche 3-4 Mal und lässt einen Quiecker von sich. Ich lache. Hanga schaut sehr besorgt und überlegt sichtbar, wie sie mich retten kann. Ihr Nase streift den Steigbügel.  Ich beruhige sie. Alles ist gut. Pferd und Hunde sind wieder ruhig und wir traben langsam gen Heimat. Das Gesicht ist kalt. Die Hände sind warm. Wir entspannen uns.

 

Daheim angekommen wiehert Tiffy lauthals zur Begrüßung. Ich steige ab und werde freudigst am Boden von Hanga umschwänzelt, die sich wie eine Schneeköniging nach langer Abwesenheit des Frauchens freut. Ich hab´s im Griff Hanga. Alles ist gut. Leckerlie für Pferd und Hunde. Adam checkt schnell den Rudelführer der Pferde, ja alles ok, wir können reingehen.

 

Sie sind alle so süß. Das war eine wirklich Enstpannung vom Alltag. Kurz aber sehr wirksam. Ich freue mich, dass alles so super klappt. Wir sind ein gutes Team.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0