Jederhundrennen Garbsen

Mr. und Mrs. Jump and Run
Mr. und Mrs. Jump and Run

Wir haben´s getan!

 

Endlich weg vom Schreibtisch, der übervoll liegt. Endlich raus aus der Hütte. Dringend was anderes sehen als nur Arbeit, Arbeit, Arbeit. Soweit der Plan.

 

Das Wetter bombastisch. Ich war den ganzen Tag im T-Shirt vom frühen Vormittag an.

 

Beide Hunde topfit und übermütig zum spielen aufgelegt. Keine Verletzungen, Handicaps oder Beeinträchtigungen. Pünktlich wach, entspannt vorbereitet, voll freudiger Erwartungen.

 

Bei der Anmeldung werden die Ausweise vorgezeigt. Impfungen sind da. Hunde vermessen. Ja, Hanga hat exakt 55 cm. Könnte in Klasse M laufen. Ich melde beide in Klasse L. Erst erhalten wir Startnummer 23 und 24. Das hätte super gepasst. Allerdings hat man Nummern doppelt vergeben und deswegen bekommen wir später statt der 24 die 38. Naja koordinieren wir uns eben.

 

Bis es endlich mit Klasse L für große Hunde über 55 cm losgeht, laufen die Windhund Mischlinge, Klasse S und Klasse M. Wir sind erst gegen 13 Uhr das erste Mal dran und sehen uns das Treiben im Freilauf an. Der ist super.

Viele Hunde, alle ohne Leine, Zaun drum rum. Adam spielt sich wie von Sinnen durch das Angebot. SABOTAGE! Die Kraft rauben, bevor wir starten. *g* Wir sind aber zum Spaß hier und den hat er. Also lassen wir ihn. Hanga ist Hüterin der Ordnung und geht zwischen kabbelnde Hunde. Da wird geklärt. Adam schnappt sich die dicken Brummer, die auf einen anderen Hund losgehen wollen und trennt den Übeltäter sauber und absolut souverän von den anderen. Echte Hütehunde habe ich. Alle beide.

 

Komplimente überrauschen uns. So tolle Hunde und sooo verträglich. Wir erleben diverse Spontanheilungen von Hunden, die einst Angst vor Schäferhunden hatten, weil sie schon mehrfach gebissen oder angegriffen wurden. Ach, ihr Adam ist ja so lieb, der sieht schon so lieb aus. Psssst! Kein Mann will das hören. Er ist ein echter Kracher! ;-)

 

Als wir den Freilauf verlassen, um Wasser für die Hunde zu suchen, treffen wir Elke und Jürgen mit Tochter und Enkel. Der Fremdkuschler Adam wirft sich auf den Boden und lässt sich durchkneten. Jürgen mag er sehr! Vom ersten Tag an. Unser Assistenzteam für den ersten Lauf ist vollzählig. Wir stellen uns an den Zieleinlauf und beobachten das Treiben.

 

Es sind sehr lustige Szenen dabei. Wenn Schnuppi den Weg nicht findet, oder Hähnchen geniale Zeiten hinlegt, entstehen lustige Bilder. Die Halter laufen vorweg und deren Hunde hinterher. Manche Hunde laufen auch hinter dem falschen Hasen am Motor hinterher. Der arme falsche Hase stirbt mehrfach an diesem Tag.

 

Die Kommentatoren- Lady wirft Ansagen durch wie: er hat die Zeit vor Menschen zu laufen ausgiebig ausgekostet oder der Hund war schneller als sein Frauchen im Ziel.

 

Wir sind dran. Anstellen am Start. Nummer 23. Ja die neue Nummer 24 war vor uns da und lässt uns nicht durch. Äh ok, lauft ihr zuerst. Schonwieder getauscht. Der Helfer hält Adam am Halsband und ich laufe los. 80 Meter. Nix wildes. Nach 50-60 Metern lässt man Adam los und der jagt mir und seinem orangen Chuck it Whistler Ball hinterher. Wir sind schnell. Als die Zeiten durchgegeben werden 9,17 Sekunden, denke ich. Ui gar nicht so schnell. Es sah deutlich rasanter aus. Macht nix.

 

Hanga freut sich sehr, dass wir wieder da sind. Sie hat mit Jürgen und Elke am Ziel gewartet. Wir knuddel und loben und dann gehe ich mit Hanga zum Start und lasse Adam bei Jürgen. Wenn alle nur um die 10 Sekunden laufen, geht es schnell mit den Startnummern. Bei 130 Teilnehmern auch wirklich wichtig.

 

Der Helfer sieht Hanga und stellt fest: Die ist sicher einfach. Ähm nein, Sie ist eine Dramaqueen sobald ich ohne sie loslaufe, entwickelt sie viel Kraft, um sich loszureißen. So war es auch. Ich laufe los und höre ein beseeltes weinen und jammern, weil ich weg bin. Egal, nicht umsehen, einfach laufen. Man lässt sie los, dann kommt sie angerast. Sehr windschnittig. Sie läuft ins Ziel und direkt in meine Arme. Erstmal knuddeln. Anschnallen und die Bahn verlassen. Ich verstehe die Zeit nicht ganz, aber es sind über 10 Sekunden. Langsam. Aber völlig egal. Wir hoffen auf schöne Fotos.

 

Wir haben uns Kaffee und Kuchen verdient. Ich verabschiede Jürgen und Elke und gehe mit beiden Hunden in die Kantine. Die beiden dunklen Hunderücken sind von der Sonne sehr warm geworden. Sie trinken ausgiebig und dann sind wir im Schatten mit einer Pause verabredet. Adam und Hanga legen sich unter den Tisch und schlafen sofort. Völlig entspannt, als wäre es normal. Ich genieße 2 Stücke selbstgebackenen Kuchen für 1,50 EUR das Stück und meinen Freikaffee für alle Hundestarter.

 

Wir sprechen mal nicht und schalten kurz ab, als ich Alex mit den beiden Greyhounds vorbeilaufen sehe. Ich will meine beiden nicht wecken und rufe ihn an. Wir finden uns wenig später.

 

Erstmal in den Freilauf. Als die Hunde abgeleint sind, rast an der langen Seite im Freilauf der falsche Hase lang. Beide ehemaligen Rennhunde aus Irland starten durch. Adam hinterher. SABOTAGE! Schonwieder klaut man unsere Kraft.*gg* Egal, sie haben Spaß. Hanga legt sich neben mich und döst. Adam sprintet durchs Gehege. Hoch und runter. Wir führen angeregte und sehr freundliche Gespräche mit den anderen Hundehaltern. Manche Zuschauer, manche Teilnehmer. Wieder Spontanheilungen von Schäferhundängsten.

 

OK: Klasse L ist dran. Mein neuer Starthelfer Alex und ich gehen zum Zieleinlauf und schauen zu, bis wir aufgerufen werden. Nummer 23 Adam. Das Spiel von vorn. Die Zeit ähnlich wie vorher aber etwas langsamer. Hanga ebenfalls eine 10 vor dem Komma. Wieder verstehe ich den Rest nicht.

 

Inzwischen kann ich die Erschöpfung sehen. Beide liegen sofort, wenn wir anhalten. Schnell was trinken und schon ist Siegerehrung. Nach unserer Startnummer kommt nur noch die 39 und 40. Man rechnet schnell beide Zeiten zusammen und hat die Platzierungen. Auf dem Siegerehrungsplatz versammeln sich alle Teilnehmer. Meine Hunde liegen sofort. Voll platt. Adam schläft fest bis Klasse L aufgerufen wird. Hanga erhält als Vorletzte den Trostpreis. Ich muss lachen. Adam irgendwo im Mittelfeld. Wir bekommen Leckerlies und ne Urkunde und gehen bevor die Siegerehrung beendet ist. Nochmal schnell im Freilauf Geschäfte machen, was trinken und rein ins Auto.

 

Beide mögen keine Leckerlies mehr. Nach 8 Stunden draußen sind sie satt, müde und einfach erschöpft. Daheim liegen Adam und Hanga sofort und schlafen wenig später tief und fest. Es ist so ruhig wie nie. Ich bin am Rechner und arbeite nun doch noch etwas. Niemand hält mich ab. Sie wollen kein Abendessen. Nicht einmal das Gute Nacht Leckerlie um halb 11 ist gern gesehen. Sie nehme es, tragen es ins Hundebett und schlafen darüber ein. Nachts um halb 3 höre ich Hanga, wie sie das von sich und Adam gleich mitknabbert.

 

Obwohl wir nun echt nix gewonnen haben, bin ich sehr stolz auf die beiden. Die kleine Hanga war so bemüht alles richtig zu machen. Dabei ist ihre Rekonvaleszenz-Zeit noch nicht abgeschlossen. Sie kam mit 13,1 kg vor 6 Monaten an. Nun war sie mit fast 26 kg mal richtig gefordert. An ihrer aktuellen Leistungsgrenze hat sie sich hervorragend benommen und war zuckersüß. Sie hat immer meine Zustimmung gesucht und jeden Schritt abfragt. Wir waren ein tolles Team.

 

Adam hat mit Bravour seine Rüpelzeit überwunden und konnte seine Sozialkompetenz erstmals so richtig zeigen. Alles fremde Hunde und keiner wurde angeblafft oder übervorteilt. Selbst die fremden Bälle wurden brüderlich geteilt. Sein Schäferhundangst-Heilungsdienst kam richtig in Fahrt. Er ist eben ein ganz lieber ohne jede Grundaggression. Ich würde trotzdem niemanden raten forsch und grimmig auf mich zuzugehen. Dann wird aus dem lieben Adam nämlich mein Schutzhund und der vermeidliche Angreifer muss tief einatmen, wie wir heute morgen um 6 unter Beweis gestellt haben, als uns 2 stramme Burschen forsch entgegenkamen und gar nicht freundlich dreinschauten. Die haben gerade stehend gewartet bis wir vorbei waren ;-) Guter Hund! Niemand gefressen. Kehliges Knurren und gezieltes vor mich stellen erklären sich dem „Angreifer“ von selbst. Manche Sachen muss man nicht interpretieren.

 

Ich weiß nicht, ob wir noch einmal teilnehmen. Es war wirklich für beide eine Leistungsgrenze und eben ein ganzer Tag. Spaß hat es gemacht. Mal sehen was sich so ergibt. Wir warten auf Bilder, die wir natürlich umgehend veröffentlichen werden.

 

Bis die Tage!

 

 PS: Hier kann man einige unserer "Konkurrenten" sehen. Die hatten offensichtlich alle Spaß ;-)

PPS: Adam sieht dicker aus als er ist. Also man andere/r auch ;-)))

 

http://eye4moments.com/gallery/2013/05/01_jederhundrennen@hannover/index.php 

 

http://www.huetehundfotos.de/veranstaltungen/Jederhundrennen_2013/jederhundrennen_index01.html

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0