Kurz mal Sonne

Auf dem Hof am klimmenden Feuer Abendessen
Auf dem Hof am klimmenden Feuer Abendessen

Gestern Nachmittag schien die Sonne. 19 Grad. Ich zog die Strickjacke aus und ab auf den Litberg. Weil Hanga noch Hundehausarrest hat, natürlich an der 20 Meter Schleppleine. So eine hübsche orangefarbene Kordel. Sobald sie vom Weg abweicht steht sie quasi im Wald. Verheddert im Wald. Sie ist klug und puzzelt sich da wieder sauber raus. Adam geht gar nicht erst, wenn er die Leine dran hat. Das Training läuft super. Hanga lernt, meinen Anweisungen sehr präzise zu folgen, weil sie sich dann viel schneller wieder entheddert als, als bei einem Selbstversuch. Sie ist echt klug und sehr schnell im Kopf.

 

Wir treffen Pferde, die keine Angst vor Hunden aber vor Schleppleinen haben, die aussehen wie orangefarbene Giftschlangen und auch ähnliche Schleifgeräusche auf dem Boden machen. Die beiden großen Pferde scheuen. Und alles während ich mit dem schönsten Mann der Welt telefoniere, die Hunde koordiniere, die Pferde beruhige und die Schleppleine vorsichtig an den Pferden vorbei dirigiere. Egal die Kombination Sonnenschein und schönster Mann der Welt mit braven Hunden ist so genial, dass mich nichts aus der Ruhe bringt. Fröhlich gestimmt und zu Scherzen aufgelegt drehen wir eine sehr sehr sehr große Runde. Selbst Hanga rennt nun nicht mehr, sondern geht brav langsam den Weg entlang.

 

Abends gibt es Knochen neben dem Lagerfeuer und ich sammele Zecken ab. Vier ganz kleine, die sich schon festgefressen haben. Zwei auf jedem Hund. Einige, die noch lose herumkrabbeln. Irgendwas ist ja immer. Ich muss nochmal Frontline drauf tun. Aber egal. Sonne, schönster Mann der Welt, brave Hunde. Welt lass mich in Ruhe. ;-)

 

Morgens nächster Tag. Blick aus dem Fenster. Regen. Mhh ja warum nicht. War ja grad erst Sonne. Wir packen und fahren zurück in die überflutetet Region Hannover.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0