Joseph Müllerhuber

Joshi auf dem Wachplatz vor der Tür
Joshi auf dem Wachplatz vor der Tür
Joshi. Sein voller Name ist Joseph Müllerhuber, Dienststelle für organisiertes Schlafen. Unser Opi. Das Klappergestell aus der Tötung. Ausgedient und entledigt. Als er im April zu uns kam, wusste ich nicht, ob er es schafft. Tatsächlich hat er sich sehr stabilsieirt. Und entschieden noch ne Runde zu drehen. Die Sommertage hat er genossen. Im flachen Wasser abgekühlt und das Rudelleben in vollen Zügen eingeatmet. Wenn er freudig springt wie ein staksiges Kalb, sieht das sehr lustig aus. Es resultiert aus Rückenleiden und Arthrosen an vielen Stellen. In der feuchtkalten Zeit merkt man das. Es gibt gute Tage und weniger gute. Wenn wir unsere Morgenrunde gehen, kann man schon an der kleinen 4 stufigen Treppe vor unserem Haus sehen wie es den müden Knochen geht. Runter gehts langsam und irgendwie seitlich gedreht mit Gleiteffekt. Der ehemals stattliche Rüde hat aber sicher 35 kg, die ich nicht spontan hebe. Er läuft mit. Manchmal die ganze Runde. Manchmal bis vor unser Haus und legt sich dort ab. Warten bis wir zurück sind. Joshi ist sehr sensibel. Den Rücken an der Heizung findet er großartig. Er frisst nur wenn keiner guckt. Oder wenn ich den Napf halte. Dieser Hund hat nie erlebt, dass man sich für ihn einsetzt. So schön zu sehen wie dankbar er Unterstützung annimmt. Bei der freudigen Begrüßung aller Hunde ist er immer dabei. Schafe anbellen ist sein Ding. Einfach mitmachen und glücklich dabei sein. Joshi hatte im Knott Test Herzwürmer als Diagnose. Die haben wir 6 Monate behandelt. Müssten weg sein. Wir werden im Winter mal ne Kontrolle veranlassen. Aufgrund des Alters und Zustandes haben wir jedoch eine sanfte Methode gewählt und nicht die chemische Rundumschlagkeule. Die hätte er nicht verkraftet. Einmal in der Woche bekommt er Physiotherapie. Die Gelenke mobilsieren. Die Verspannungen weich machen. Und ganz bald wird er mit einem Mäntelchen Gassi gehen. Die Rückenwirbel sind nur sehr wenig bemuskelt und liegen auch unter dem Fell fast frei an der frischen Luft. Da geht es nicht ums hübsche Aussehen. Nur ums Warmhalten. Auch wenn ein richtiger Schäferhundmann sowas eigentlich nicht trägt. Es ist wie bei uns Menschen. Die Knaben sind etwas wehleidiger als die taffen Ladys. Macht nix. Dafür sind sie zuckersüß. Und haben herzzerreißend süße Schlafpositionen. Für Joshi wünsche ich mir einen kuschligen Winter und einen tollen Frühling danach. Wir haben ihn einfach lieb.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0