ValenDienstTag mit Phönie

Aloha. Sonnenschein. In der Luft liegender Frühling. Valentinstag. Ich selbst mach mir da nix draus. Menschlicher Tand. Dazu kommt, dass ich ne Grippe habe. Jepp. Ich. Seit 20 Jahren ziemlich exakt die erste. 4 Tage Auszeit. Mehr geht nicht. Heute ist er letzte Tag. Sonst reicht es nicht um alle finanziellen Verpflichtungen zu tragen. Mehr Ausfall geht nicht. Immerhin. Samstag/Sonntag, Montag und Dienstag. Und ich bin weit stabiler als noch am Wochenende.

 

Allerdings war zu bemerken, was passiert, wenn ich mal nicht funktioniere. Wenn nicht die Morgenschicht Phönies Nachtergebnisse wegputzt. Gut. Ich rieche ja nix bzw. fange gerade erst wieder damit an. Sie hat eine Überlaufblase. Wenn voll, dann automatisch ein bisschen leer. Solange das auf einer der Inkontinenzunterlagen passiert ist das easy. Wechseln und gut. Aber das ist Phönie. Stillsitzen ist doof Phönie. Man wischt ständig ihre Wege. Das ist Aufwand. Aufwand der, den meisten Menschen reicht sie einzuschläfern. Aber das kann und darf nie ein Grund sein. Wer immer pflegebedürftig ist, wird auch versorgt. Solange Leben in diesem Individuum steckt. Und hey Phönix ist das Leben. In Person!

 

Ich habe aber seit nun mehr als 2 Monaten endlich ein tolles Team. Niemand rümpft die Nase. Alle packen mit an. Jeder Handgriff sitzt. Dafür bin ich unendlich dankbar. War es doch eher so, dass ich früher nachhause kam und der Duftspender im Raum in Phönix Nähe stand und auf sie gerichtet worden ist. Nicht das, was ich unter Liebe verstehe. Vorbei. Reset. Wunderbar!

 

Jeder hier freut sich auf den Frühling. Wir planen, denken und organisieren was bereits möglich ist. Die alte Wurfkiste Marke Eigenbau von Phönie fliegt raus (wer eine braucht mag anrufen). Eine tolle Sitzecke soll wieder auf die Terrasse. Umgeben von Liegeplätzen für die Hunde. Idealerweise abwaschbar. Bis auf Joshi sind alle meine Tiere gern und lang anhaltend draußen. Jack manchmal sogar über Nacht. Dann geht er auf Phönies alte Liegestelle und schläft dort. Die Hundeklappe und warme weiche Kissen gleich 2 Meter weiter. Adam liegt gern auf der Treppe. Früher war es die Terrasse, die dann aber zu Phönie Refugium geworden ist. Das ist nun vorbei. Sie wird teilen müssen. Es soll ein Platz für alle sein. Mit Anforderungen an die Hygiene und Praktikabilität. Eine Sportmatte wäre ideal. Groß genug. Robust genug. Weich genug. Abwaschbar. Das gehört auf unsere Wunschliste. Eine Frage der Kosten. Die können richtig teuer sein. Wir haben was preiswertes auf unseren Wunschzettel gesetzt. Vielleicht mag ja jemand mit basteln an unserer Idee. Hier nochmal der Link zu unserem Wunschzettel bei Amazon.

 

Und obwohl ich Phönie in den letzten Tag in meiner Kraftlosigkeit zugerufen habe, dass ich sie nie wieder füttern werde, wenn sie soviel wiegt, werde ich das sicher nicht umsetzen. Ihre Futterkiste ist fast leer. Wäre super, wenn sich jemand mit nem Säckli Futter beteiligt.

 

Ihr Lieben. Mona ist grad mit den Hunden raus. Ich dachte, hey super. Schnell nen Tee gemacht, und Phönies Bett und die Schuhe weggeräumt und die Nase eingecremt und... den Tee vergessen. Der Kopf ist noch nicht voll da und ich puste wie nach nem Marathon. 10 Minuten Bewegung. Gott sei Dank arbeite ich im Büro. Das wird morgen spannend.

 

Aber eins noch. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte Phönie den Autounfall. Niemand außer der Verursacher weiß den Tag genau. Aber es war der Februar, der sie in die Klinik brachte. Noch mit 3,5 Beinen und wunderschönem Wuschelschwanz. Reset würde ich sagen. Neustart. Alles auf Anfang. Mit irgendwie besseren Karten in der Hand. Danke an alle Helfer. Danke an alle aufrichtigen Menschen, die das Leben ein Stück leichter gemacht haben. Ihr seid Klasse.

 

PS: Hier noch leicht verspätet der Link zur Sendung im ZIBB. Zuhause in Berlin und Brandenburg.

http://www.rbb-online.de/zibb/archiv/20170208_1830/eine-huefte-fuer-den-hund.html

Kommentar schreiben

Kommentare: 0